Bremerhaven, Germany - Polarsteps

https://www.facebook.com/mario.dieringer/videos/vb.1568946835/10216623628054336/?type=3 Ich fasse es einfach nicht. Ich bin tatsächlich am Meer angekommen und bis an die Nordseeküste gelaufen. Ich bin schon den ganzen Tag emotional angefasst gewesen, als ich über die ersten Deiche gelaufen bin und das meer gerochen habe. Mein Gott, wer hätte das gedacht...... am Meer. Ich kann das kaum glauben :-) In der ärmsten Stadt Deutschlands, mit der höchsten Kriminalitätsrate, der höchsten Kinderarmut und zunehmend absteigender Hafen- und Schiffsindustrie haben mit Matthias und seine Frau Ke empfangen. Matthias hat mir die Tage in Bremerhaven viel gezeigt, vor allem den Hafen, wo er auch arbeitet. Ich finde so große Schiffe echt toll und schon als ich in die Stadt gelaufen kam, hatte ich eigentlich ständig das Bedürfnis einfach auf den nächsten Kahn zu steigen. Mein Onkel war ja Matrose und ich hatte mich auch zur Handelsmarine beworben. Wäre sogar genommen worden aber 12 Jahre Verpflichtung beim Bund haben mich dann doch abgeschreckt. Darauf hatte ich echt keinen Bock. Und mittlerweile weiß ich auch, dass die Seemansromantik eher Seemansgarn ist und es auf solchen Schiffen auch eher homophob zugeht. Ne, das wäre nicht der richtige Platz für mich gewesen. Matthias hat erzählt, dass der Mietpreis bei 3 Euro pro qm liegt. Wenn das so bleibt, verbringen ich hier vielleicht mal einen Winter. Dann kann ich mir ja ein Zimmer leisten :-) Das Schlechteste wäre das nicht. Aber viel los ist in der Stadt auch nicht und die Armut sieht man ihr schon an. Die zwei Nächte bei den Beiden waren wirklich sehr nett und ich konnte beweisen, dass man Kartoffelpü auch so machen kann, dass er einzigartig schmeckt :-) Es war auch schön, endlich mal wieder zu kochen. Danke Euch für die tolle Zeit. .... Achja und eine Scheiß-Möwe hat mich attakiert und mir mein Matjesbrötchen, auf das ich mich den ganzen Tag gefreut habe, aus der Hand geschlagen, bevor ich abbeißen konnte. Im Hafen: https://www.facebook.com/mario.dieringer/videos/vb.1568946835/10216632567477816/?type=3 ----------------------------------------------------------------------------------------- I am so touched and moved and I felt so strange when I arrived in Bremerhaven. I crossed the entire country and now I can touch almost the sea. I saw the big container ships and I felt the desire to enter one and to leave ... doesn't matter where too. So many kilometers, so many people I met. It is the 52nd stop over since I am on the road and I stay with Matthias and his wife Ke. And can anyone believe that 3 Euro rent for the square meter of an apartement is a normal price in this city..... amazing but sad too, if you hear about some numbers. The highest number of poor children in Germany, the highest number of people on social welfare, incredible high amount of criminal cases and the poorest city in Germany by loosing what it made strong in former times: The entire ship industry. It is still on place 4 of the biggest and most important container harbors in Europe. But the upcoming automatisation will kill all the jobs... and what can you do, if you worked your entire life in the ship industries? There are not many places you can go to. So if you have a good job here, you can live very cheap and good ..... but what happens to them who don't have this? It is really sad ...... But well, I am happy to be here. The two of them are great hosts and I have never been before here, so I am looking forward to seeing more of the city :-)
  1. MarioDieringer
  2. TREES of MEMORY 2018 - ?
  3. Bremerhaven